Für   die   Beisetzung   gibt   es   eine   Vielzahl   an   Bestattungsarten   zwischen   denen   man   wählen   kann.   Neben   einer   klassischen Erd-   oder   Feuerbestattung,   gibt   es   unter   anderem   auch   die   Möglichkeit   der   Naturbestattung,   der   pflegeleichten   Bestattung oder der Seebestattung. Die   Art   und   Weise   der   Bestattung   sollte   in   erster   Linie   dem   Wunsch   des   Verstorbenen   entsprechen.   Liegt   eine   solche Willenserklärung   nicht   vor,   entscheidet   nach   dem   Gesetz   der   Ehepartner,   beziehungsweise   der   nächste   Angehörige.   Dabei spielen neben der persönlichen Überzeugung auch finanzielle Erwägungen eine Rolle. In   einem   gemeinsamen   Gespräch   helfen   wir   Ihnen   gerne   dabei,   die   Art   der   Bestattung   zu   finden,   die   den   Wünschen   des Verstorbenen entspricht und gestalten gemeinsam einen würdevollen Abschied.
Bestattungsarten
Neddermeyer Bestattungen |  Enge Straße 9  |  31008 Elze 
Erdbestattung
Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin mit uns.                                                      0 50 68 - 23 64
Feuerbestattung
Pflegeleichte Bestattung
Naturbestattung
Seebestattung
Auswahl
Die   Erdbestattung   ist   eine   traditionelle   Bestattungsart   bei   der   der   Sarg   auf   einem   Friedhof   beigesetzt wird.   Für   eine   Erdbestattung   haben   Sie   verschiedene   Wahlmöglichkeiten,   sowohl   den   Sarg   als   auch   das Grab    betreffend.    Mit    Zustimmung    der    Friedhofsverwaltung    kann    auch    der    Friedhof    frei    gewählt werden. Bei   der   Wahl   eines   Sarges   gibt   es   neben   den   verschiedenen   Holzarten   auch   diverse   Formen   und Farben   zur   Auswahl,   die   es   ermöglichen   der   individuellen   Persönlichkeit   des   Verstorbenen   gerecht   zu werden. Bei   der   Wahl   einer   Grabstätte   wird   der   Erwerb   eines   Nutzungsrechtes   vereinbart   und   je   nach   Art   des Grabes   kann   anschließend   auf   Wunsch   der   Angehörigen   die   Nutzung   des   Grabes   verlängert   werden. Sie   können   ein   Grab   wählen,   das   entweder   aus   einem   oder   mehreren   Liegeplätzen   besteht.   Dies   kann zum   Beispiel   ein   Familiengrab,   ein   einzelnes   Reihengrab   ebenso   wie   ein   pflegeleichtes   Grab   auf   einem Gemeinschaftsfeld sein. Die   Ruhefrist   auf   den   Friedhöfen   ist   vorgeschrieben,   kann   aber   unterschiedlich   lang   sein.   Bis   zu   30 Jahre sind üblich. Die Erdbestattung bedarf keiner ausdrücklichen Willenserklärung des Verstorbenen.
Bei    einer    Feuerbestattung    wird    der    Verstorbene    in    einem    Sarg    eingeäschert    und    die    spätere Beisetzung   der   Asche   erfolgt   in   einer   Urne.      Für   die   Feuerbestattung   sollte   der   Verstorbene   eine handschriftliche   Willensbekundung   hinterlegt   haben,   oder   die   Angehörigen   (nur   im   gesetzlichen   Sinne) kennen den Wunsch und verfügen diese Form der Bestattung. Bei   einer   Feuerbestattung   können   Sie   wählen   ob   eine   Trauerfeier   vor   der   Einäscherung   am   Sarg stattfinden   soll   oder   stattdessen   die   Trauerfeier   zu   einem   späteren   Zeitpunkt   nach   der   Einäscherung an der Urne stattfinden soll. Für   die   Beisetzung   der   Urne   können   Sie   sich   zwischen   einem   Reihengrab,   einem   Rasenreihengrab, einem Wahlgrab oder einer Naturbestattung entscheiden.
Sich    regelmäßig    und    den    eigenen    Vorstellungen    entsprechend    um    eine    Grabstelle    zu    kümmern, können   viele   Menschen   heute   gesundheits-   oder   berufsbedingt   nicht   mehr   leisten.   In   manchen   Fällen gibt   es   vielleicht   keine   Hinterbliebenen,   die   diese   Aufgabe   übernehmen   können   oder   man   hat   den Wunsch,    seine    Angehörigen    zu    entlasten.    Immer    mehr    Friedhöfe    bieten    deshalb    pflegeleichte Alternativen zu den traditionellen Erdgrabstellen an. Die   pflegeleichte   Bestattung   sieht   die   Beisetzung   auf   einem   pflegeleichten   Areal,   einem   sogenannten Gemeinschaftsfeld   vor.   Es   kann   zwischen   einer   Bestattung   im   Sarg   und   einer   Bestattung   in   der   Urne gewählt   werden.   Häufig   gibt   es   auf   den   Friedhöfen   einen   als   Rosengarten   oder   Rasenfeld   angelegten Bereich,   mit   der   Möglichkeit   ein   Namenschild   für   den   Verstorbenen   anzubringen   und   Blumen   nieder zu legen.
Eine   alternative   Art   der   Bestattung,   ist   die   Möglichkeit,   die   Urne   in   einem   RuheForst®   oder   Friedwald® beizusetzen.   In   der   natürlichen   Umgebung   des   Waldes,   beigesetzt   zu   werden,   ist         für         viele         Menschen        eine         würdevolle         Form         des   Abschieds.      Ruhe,   Harmonie   und   der   Wandel   der   Natur   spenden         Trost        für   Angehörige   und   Freunde.   Nach         der         Einäscherung         des   Verstorbenen   wird         die   biologisch         abbaubare         Urne         an         einem        Baum,   innerhalb         eines         dafür         vorgesehenen         Waldstückes,   beigesetzt.   Der   gewählte            Baum            ist           gleichzeitig            Grab   und            Grabmal.   Wenn         gewünscht,   weist         ein         kleines         Metallschild         darauf         hin, dass   unter diesem Baum die letzte Ruhestätte ist. Die            Baum-            oder            Naturbestattung    ist    dabei    in    ganz    Deutschland    in    ausgewählten    Gebieten            möglich.   Interessenten   können   sich   bei   uns   informieren   und   beraten   lassen,   welche         Wälder         dafür         in        Frage         kommen   und   welchen   RuheForst®   oder   Friedwald®   es   in   Ihrer   Nähe   gibt.   Sprechen   Sie   uns gerne darauf an.
Wie   bei   der   Naturbestattung,   basiert   die   Seebestattung   auf   der   Beisetzung   einer   Urne   und   setzt   eine Einäscherung     des     Verstorbenen     voraus.     Bei     der     Seebestattung     befindet     sich     die     Asche     des Verstorbenen   in   einer   speziell   dafür   vorgesehenen   Urne   aus   Zellulose,   Sand-      oder   Salzstein.   Die   Urne, die sich in Verbindung mit Salzwasser auflöst, wird der See übergeben.  Die   Übergabe   erfolgt         nach         seemännischem         Brauch         außerhalb         der         Dreimeilenzone         in        gesondert         ausgewiesenen   Gebieten.   Neben   der         Nord-         oder         Ostsee   kann   die   Beisetzung   auf        Wunsch   auch         auf            anderen            Meeren   der            Welt   stattfinden.   Die         Angehörigen         können         der        Seebestattung         selbstverständlich         beiwohnen         und         erhalten         eine         Seekarte   mit   den   genauen nautischen Angaben des Bestattungsortes.
B e s t a t t u n gen
 0 50 68 - 23 64
 Ihr Ansprechpartner in Trauerfällen